How To: Die „Button Lösung“ richtig umsetzen

Der Bundestag hat eine EU Richtlinie zur Regelung der Infoplfichten beim Bestellvorgang im Netz umgesetzt. Zusätzliche VertragsInformationen aber vor allem die Präsentation dieser Informationen, sowie ihre Platzierung sollen den Verbraucher vor dem Abschluss nicht gewollter kostenpflichtiger Verträge und perfider Abo Fallen im Netz schützen.

Die Regelung gilt gleichermaßen für den E-Commerce als auch für Mobile und Social Seiten, also zB auch für alle Apps mit kostenpflichtigen Bestellvorgängen.

Deadline für die Anpassung des Bestellvorganges auf den Webseiten:

Das neue Gesetz zur Einführung der Button Lösung wurde am 16.05. im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Die Deadline für die Änderungen auf den E-Commerce Seiten auf allen Plattformen und Devices steht somit fest:
zum 1. August 2012 müssen die Seiten angepasst werden.

→ Was ist zu tun?

Die wesentlichen Vertragsinformationen sind klar und verständlich zu beschreiben.

→ Was ist eine wesentliche Vertragsinfo? Steht klar im Gesetzestext (§ 312g BGB):

*die wesentlichen Merkmale der Ware oder Dienstleistung sowie Informationen darüber, wie der Vertrag zustande kommt,

*die Mindestlaufzeit des Vertrags, wenn dieser eine dauernde oder regelmäßig wiederkehrende Leistung zum Inhalt hat, den Gesamtpreis der Ware oder Dienstleistung einschließlich aller damit verbundenen Preisbestandteile sowie alle über den Unternehmer abgeführten Steuern oder, wenn kein genauer Preis angegeben werden kann, seine Berechnungsgrundlage, die dem Verbraucher eine Überprüfung des Preises ermöglicht,

* gegebenenfalls zusätzlich anfallende Liefer- und Versandkosten sowie einen Hinweis auf mögliche weitere Steuern oder Kosten, die nicht über den Unternehmer abgeführt oder von ihm in Rechnung gestellt werden,

→ Form der Info: in „hervorgehobener Weise“ (d.h. fett gedruckt / in Highlight Box etc)

→ Position der Info: in unmittelbarer Nähe des Bestellbuttons (nicht auf Seiten vorher, nicht in pop ups etc und auch nicht auf der nächsten Seite oder versteckt auf der Seite. Sogar scrollen darf man nicht, um die Info zu sehen)

→Neue Anforderungen an finalen Bestellbutton (der Gesetzgeber nennt es Schaltfläche), der in der Nähe der genannten Info positioniert sein muss:

– Auf der Schaltfläche darf nur eines stehen: die Zahlungsverpflichtung. Keine zusätzlichen Texte oder Zahlen

– Als Text dafür schlägt das Gesetz vor: „Zahlungspflichtig bestellen“. Alternativ kämen höchstens noch „Kaufen“ oder „Kostenpflichtig bestellen“ in Frage. Was nicht mehr geht: „Jetzt bestellen“, „Bestellung abschicken“, „Weiter“ , „Abschliessen“ etc.

Ich würde davon abraten nur den Kaufpreis auf die Schaltfläche zu packen, denn auch das könnte als nicht aussagekräftig genug gewertet werden.

Die Information zum Vertrag muss ÜBER oder auf gleicher Höhe des Buttons stehen, auf keinen Fall drunter, sonst könnte man die Info übersehen, falls der Text unter der folding line ist.

→ Was passiert, wenn diese Vorgaben nicht umgesetzt werden?

Anders als „sonst“, geht es hier nicht nur darum, dass uns alle E-Commerce Anbieter (nicht nur Mitbewerber) und User abmahnen können, sondern es wäre viel gravierender:

der Gesetzgeber hat beschlossen, dass nur unter den oben genannten Voraussetzungen der Vertrag überhaupt zustande kommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.